Rennsport und Fußball

Aktuell findet die Weltmeisterschaft in Russland statt. Passend dazu ist es spannend und auffällig, wie viele Fußballprofis ein großes Interesse am Pferdesport haben. Diverse aktive und ehemalige Spieler sind als Investoren oder sogar als Trainer tätig und gehen damit einer Ambition nach.

Markus Münch

Ex-Fußballprofi Markus Münch spielte während seiner Karriere in der Bundesliga bei Top-Vereinen wie Bayern München und Bayer Leverkusen. Er wechselte zu Panathinaikos Athen, wo er griechischer Meister wurde und in der Champions League spielte. Schließlich entdeckte er sein Interesse am Rennsport auf der örtlichen Rennbahn. Die Wetten waren Münch hierbei nach seiner Tierliebe und der Faszination an Rennpferden, eher unwichtig. Schon vorher besaß Münch Anteile an dem Pferd eines Freundes, welches er später ganz übernahm. Der ehemalige Fußballprofi ist nun auch offizieller Trainer. Heute trainiert er mehrere Vollblut-Rennpferde auf einer Rennbahn bei Mannheim. Münch hat sich mit seinem Ehrgeiz einen Namen in der Szene gemacht und ist ein fester Teil des Netzwerks.

Claudio Pizarro

Auch der gebürtige Peruaner hegt eine große Leidenschaft für den Rennsport. Pizarro züchtet und verkauft Pferde. Mit seinem ehemaliger Bremer Teamkollegen Tim Borowksi besitzen sie das Pferd Black Arrow, welches bereits oftmals siegte.

Klaus Allofs

Zuletzt Manager beim VfL Wolfsburg, kennt sich Allofs mit dem Leistungssport bestens aus. Neben dem stressigen Beruf ist der Pferdesport sein Ausgleich. Er besitzt mehrere Pferde, die in den Jahren mal mehr und mal weniger erfolgreich waren. Zudem hat er eine Beteiligung an dem Gestüt Fährhof, die ihm vom Chef Andreas Jacobs angeboten wurde. Hierbei handelt es sich um eine faire 50:50 Partnerschaft.

Schreibe einen Kommentar