Rennbahn Santa Anita Park

Die Rennbahn Santa Anita Park liegt in Arcadia in Kalifornien. Es handelt sich um eine Pferderennbahn und ein Reitsportzentrum, die am 25. Dezember 1934 eröffnete. Als bedeutendste Rennstrecke der USA, ist sie Austragungsort des Santa Anita Park Derbys, des Santa Anita Handicaps oder des Breeders‘ Cup. Neben diesen hochdotierten Rennen war sie eine der Sportstätten der Reitwettbewerbe der Olympischen Sommerspiele 1984. Seabiscuit, ein Pferd das in zwischen den 1930er- und 1940er Jahren auf der Stecke lief, wurde zum erfolgreichsten Rennpferd seiner Zeit gekürt. Der Vollblut-Hengst lief viele Rennen mit spektakulärem Rennverlauf. Außerdem wurde er damit zu einem Symbol der Hoffnung vieler Amerikaner, die gerade mit der Weltwirtschaftskrise zu kämpfen hatten.

Geschichte

Im Jahr 1933 wurde der Pferderennsport in Kalifornien legalisiert, im darauffolgenden Jahr eröffnete die Bahn und schließlich und im Jahr 1935 fand im Februar das erste Santa Anita Handicap statt. Mit einem Preisgeld von 100.000 Euro war es das bis dahin höchstdotierte Rennen in den USA. Die innovative und futuristische Rennstrecke führte Startboxen und das Fotofinish ein – heute zwei wesentliche Standards im Pferderennsport. Santa Anita diente während des Zweiten Weltkrieges als Internierungslager für Amerikaner mit japanischer Abstammung. Mit dem Ende des Krieges 1945 eröffnete die Rennstrecke wieder und acht Jahre später ergänzte man zudem eine Geländestrecke. 2006 bedrohte ein Antrag, das Gelände für den Bau eines Vergnügungsparks zu nutzen die Rennstrecke. Dieser erfuhr allerdings eine Ablehnung.

Schreibe einen Kommentar