Prix de l’Arc de Triomphe 2017

Am 1. Oktober lief mit dem Qatar Prix de l’Arc de Triomphe eines der berühmtesten Galopprennen des Jahres. Das Rennen ist für dreijährige und ältere Hengste und Stuten und wird außerdem zum Teil als die inoffizielle Weltmeisterschaft im Galopprennsport betrachtet. Ursprünglich eingeführt wurde der Prix de l’Arc Triomphe zur Feier des Endes des Ersten Weltkriegs. Auf einer Distanz von 2400 Metern, bestritten insgesamt 18 Starter das mit atemberaubenden fünf Millionen Euro dotierte Gruppe-I-Rennen. Etwa 40.000 Zuschauer verfolgten das spannende Turfereignis vor Ort, auf der Rennbahn in Chantilly bei Paris. Die eigentliche Heimat des weltberühmten Rennens, Longchamp im Bois du Boulogne, ist seit zwei Jahren im aufwändigen Umbau, demzufolge war Chantilly in diesem und im letzten Jahr Austragungsort.

Zieleinlauf auf der Rennbahn Paris Longchamp

Erste Gewinnerin aus England

Siegerin ist die englische Stute Enable mit Frankie Dettori von Besitzer Khalid Abdullah. Dettori feiert mit diesem Sieg seinen fünften beim Prix de l’Arc de Triomphe. Die dreijährige Enable, mit einer 18:10 Quote, galt von Anfang an als eine Favoritin. Zudem gewann sie bisher sieben Rennen in acht Starts. Derzeit ist die Stute das wohl beste Rennpferd der Welt. Bei diesem Rennen betrug der Gewinn insgesamt stolze 2.857.000 Euro.

Enable gewann mit großem Vorsprung vor Cloth of Stars und Ulysses. Des Weiteren bestritten auch zwei deutsche Pferde dieses Rennen und lagen nah beieinander. Dschingis Secret mit Adrie de Vries und Iquitos mit Andrasch Starke belegten die Plätze sechs und sieben und liefen in diesem Weltklassefeld ein starkes Rennen.

Sperre für Starke

Für Jockey Andrasch Starke, der auf dem Rücken von Iquitos das Rennen bestritt, gibt es allerdings ein Nachspiel. Wegen übertriebenem Peitscheneinsatz wurde Starke eine zwölftägige Sperre aufgebrummt. Starke nutzte die Peitsche laut Rennbericht elf mal, was die französische Regelung von maximal sechs Schlägen fast um die Hälfte überschreitet.

Schreibe einen Kommentar