Pferderennbahn Longchamp

Die Pferderennbahn Longchamp (Hippodrome de Longchamp) ist die wichtigste Rennsportanalage in Paris. Die Rennbahn wurde 1857 vom Architekten Antoine-Nicolas Bailly auf den Trümmern der einstigen Abtei errichtet, die bei der französischen Revolution zerstört wurde. Eröffnet hat die Bahn im gleichen Jahr von Napoleon III. Das Gelände erstreckt sich über 57 Hektar zwischen der Seine und dem Bois de Boulogne.

Veranstaltungen

Jährlich werden etwa 1.255 Rennen auf der Rennbahn ausgetragen. Das wohl bekannteste Rennen, der Prix de l’Arc de Triomphe, findet seit dem 3. Oktober 1920 am ersten Sonntag im Oktober statt. Longchamp ist nicht nur Austragungsort von Pferderennen, sondern auch Springturniere, weitere Sportveranstaltungen und Konzerte zählen zu den Events.
Nach der Pferderennbahn wurde unter anderem das gleichnamige Unternehmen Longchamp, das Luxuswaren wie Handtaschen herstellt, benannt.

Das Feld vor den Tribünen

Schreibe einen Kommentar