Mauritius? Mauritius!

Pferderennen am Ende der Welt

Die Begeisterung für den Pferderennsport ist ein weltweites, wenn auch nicht überall gleich verteiltes Phänomen. Zum Wettangebot von JAXX gehören Pferderennen auf fünf Kontinenten. Dass Sie heute bei uns ein derart umfangreiches und vielseitiges Wettangebot vorfinden können, ist dabei in erster Linie dem Mutterland des Rennsports zu verdanken. Denn fast überall im weltumspannenden britischen Commonwealth etablierte sich über kurz oder lang auch der Pferderennsport. Der Besuch von Pferderennen war im Empire bereits im 19. Jahrhundert eine der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen. Besonders nachhaltig erwies sich diese Entwicklung in Australien, Hongkong, Singapur und Südafrika. Aber auch in den USA, die zu dieser Zeit schon ihre Unabhängigkeit erlangt hatten, haben Pferderennen bis heute einen hohen Stellenwert.

Die Entstehung des Mauritius Turf Club

Kaum bekannt, aber umso faszinierender ist die Geschichte des Galoppsports in einer anderen, viel kleineren ehemaligen Kronkolonie. Im Jahre 1810, als Großbritannien und Frankreich sich im Krieg befanden, tauchte eine Flotte von 60 britischen Schiffen vor Mauritius im Indischen Ozean auf. Die Insel war damals in französischem Besitz war und hieß Ile de France. Wie in einem Piratenfilm eroberten die Briten die Hauptstadt Port Louis im Handstreich, nachdem es ihnen gelungen war, unbemerkt nordöstlich der Hauptstadt zu landen und sich mit einer gut ausgerüsteten Streitmacht über Land zu nähern.

Nach der Eroberung der Insel erwies es sich, dass die neuen Kolonialherren keine Verwendung hatten für den ehemaligen Exerzierplatz am Rande von Port Louis, den Champ de Mars. Bereits 1812 nutzte dies der erste britische Gouverneur Sir Robert Townsend Farquhar und gründete den Mauritius Turf Club, der am 25. Juni 1812 die ersten Rennen auf dem Champ de Mars veranstaltete. Die dort errichtete Bahn gilt als die älteste auf der südlichen Erdhalbkugel. Der ovale Kurs hat eine Länge von 1298 Metern und eine Breite von maximal 14 Metern. Aus diesem Grund es kaum andere Orte gibt, wo man Pferderennen als Zuschauer so hautnah erleben kann wie hier.

Kopf an Kopf

Die Rennbahn „Champ de Mars“ heute

Auch heute noch, über 200 Jahre später, ist der Rennsport unverzichtbarer Bestandteil des kulturellen Angebots in Port Louis. Wer Mauritius als Rennsportnation belächelt, sollte dabei nicht die sportliche Professionalität dort unterschätzen. Die Saison dauert von Ende März bis Anfang Dezember, umfasst 37 Renntage und enthält sogar einige Grupperennen. Die Highlights der Saison sind der Duchess Of York Cup (Gruppe II) zum Auftakt und drei Gruppe-I-Rennen. Als fester Termin im Rennkalender hat sich der Samstag etabliert, der erste Start erfolgt in der Regel um 10:30 Uhr deutscher Zeit. Die Pferde entstammen fast alle südafrikanischer Zucht. Auch darüber hinaus sind die sportlichen Beziehungen zu Südafrika eng. Als JAXX Kunde können Sie nicht nur auf alle Rennen in der ehemaligen Kronkolonie Mauritius wetten, sondern die dortigen Rennen auch stets live über den in Südafrika produzierten Videostream Galopp International verfolgen!

Schreibe einen Kommentar