Direktorium für Vollblutzucht und Rennen

Das DVR ist ein privatrechtlicher Verein und die letzte Instanz für alle Fragen im Galopprennsport in Deutschland. Der Verein hat seinen Sitz in Köln-Weidenpesch, wurde 1947 gegründet und geht aus dem 1867 gegründeten Union-Club hervor. Das DVR ist die zentrale Zuchtorganisation für die Zucht Englischer Vollblutpferde in Deutschland, überwacht und legt auf nationaler Ebene die Rennregeln fest, erteilt Lizenzen für Trainer, Jockeys, Pferde und Besitzer und legt Standards für die Rennplätze fest. Zudem kümmert sich der Verein um alle Fragen rund ums Doping.

Englisches Vollblut

Das Englische Vollblut bezeichnet eine speziell für den Rennsport gezüchtete Pferderasse aus der Gruppe der Vollblüter. Seit ca. 30 Generationen wurden die Vollblüter bislang durchgezüchtet. Die beiden wichtigsten Rennen für Englische Vollblüter in Deutschland sind das Deutsche Derby und der Große Preis von Baden.

Neuer Mann an der Spitze des DVR

Am 14. März 2018 hat das DVR einen neuen Präsidenten namens Dr. Michael Vesper gewählt. Der 65-jährige ist ehemaliger Vorstandsvorsitzender des Deutschen Olympischen Sportbundes und löst den seit 2009 amtierenden Albrecht Woeste ab. Der Rennsport kann von Vesper sehr profitieren. Er gilt als Top-Führungsperson im deutschen Sport, sowie als Enthusiast und ausdauernder Kämpfer. Der neue Präsident hat in seiner Vergangenheit ebenfalls viele politische Ämter bekleidet, war unter anderem Gründungsmitglied der Partei DIE GRÜNEN, stellvertretender Ministerpräsident und Vizepräsident des Landtags. Man kann also definitiv von einer Führungspersönlichkeit sprechen. Vesper ist verheiratet, hat vier Kinder und ist aktuell wohnhaft in Köln.

Er selbst kommt zwar nicht aus dem Rennsport aber hat durch seine Vergangenheit beim Deutschen Olympischen Sportbund eine Verbundenheit zum Galopprennsport. Eines seiner Ziele ist es, den Galopprennsport noch stärker positiv in die Öffentlichkeit zu bringen.

Albrecht Woeste

Albrecht Woeste ist ein deutscher Unternehmer und Sportfunktionär. Nach vielen Jahren in der Wirtschaft wollte Woeste seine bislang gesammelten Erfahrungen beim Galopprennsport einbringen. Dieser befindet sich zu diesem Zeitpunkt, nach einer gescheiterten Strukturreform, stark gesunkenen Wettumsätzen und kaum mehr vorhandener Medienpräsenz, in der schwersten Krise seiner Geschichte. Nichtsdestotrotz ließ sich der heute 82-jährige zum Präsidenten des DVR’s wählen. Er initiierte das Projekt ‚German Racing‘, an dem sich Fans und Aktive des Galoppsports finanziell beteiligen sollten. Das Ziel war es, den führenden Wettvermittler mehrheitlich zu übernehmen und somit Internetwetten in den Totalisator der Rennvereine umzuleiten. An diesem, für den deutschen Sport einmaligen, Projekt beteiligten sich 397 Investoren mit einer Gesamtsumme von über vier Millionen Euro.

Nach der Wahl seines Nachfolgers Michael Vesper, wurde er zum Ehrenpräsidenten des Galopper-Dachverbandes gewählt und verabschiedete sich unter Standing Ovations der Mitglieder. In einem Interview spricht er davon, dass die Zeit der Präsidentschaft ein Zugewinn in seinem Leben war.

Schreibe einen Kommentar