Der Prix d’Amérique

Der Prix d’Amérique ist eines der berühmtesten Trabrennen der Welt und findet 2018 am 28. Januar statt. Es wird seit 1920 auf der Hippodrome de Vincennes Pferderennbahn bei Paris in Frankreich ausgetragen. Der Name „Prix d’Amérique“ entstand, um den US-Amerikanern für ihr Eingreifen in den 1. Weltkrieg zu danken. Jedes Jahr kämpfen 18 Pferde zwischen vier und zehn Jahren bei diesem internationalen Gruppe-I-Rennen auf 2700 Metern gegeneinander. Der Prix d’Amérique hat eine Dotierung von einer Million Euro, von der die Hälfte an den Sieger geht.

Für dieses Rennen qualifizieren sich die Gewinnerpferde der Vorbereitungsrennen wie dem Criterium Continental oder dem Prix Tenor de Baune. Hinzu kommen die sechs Pferde der vier B-Rennen mit den meisten Punkten. Die restlichen teilnehmenden Hengste und Stuten werden anhand der bereits gewonnenen Preisgelder festgelegt.

Feierliche Stimmung beim Prix d’Amérique

Prix d’Amérique 2018

Favorit für den Prix d’Amérique 2018 ist Bold Eagle, der bereits 2016 und 2017 das Rennen gewann. Vor 30 Jahren war Quarsi das letzte Pferd, das drei Jahre in Folge siegte, dementsprechend spannend wird der 28. Januar für Bold Eagle. Für den Traber wäre das der endgültige Aufstieg zum Besten seiner Zeit. Weiterer potentieller Favorit ist Readly Express, der dieses Jahr von 22 Rennen 19 gewann und nun auf den Prix d’Amérique vorbereitet wird. Die zweitplatzierte Bélina Josselyn bereitet sich ebenfalls auf die B-Rennen vor, nachdem sie ihre fünfmonatige Pause beendet hat.

Noch ist das endgültige Starterfeld offen und alle möglichen Teilnehmer müssen sich vom 10. Dezember bis zum 14. Januar bei den Qualifikationsrennen beweisen.

Die Traber auf der Trabrennbahn in Paris-Vincennes

Mitwetten und Mitfiebern

Auch für den Prix d’Amérique können bei Pferdewetten-jaxx.de zahlreiche spannende Wetten zu den Rennen abgeschlossen werden. Wer die Rennen außerdem bequem von zuhause aus verfolgen will, kann die Live-Streams auf Pferdewetten-Jaxx.de nutzen und mitfiebern.

Schreibe einen Kommentar