Der Championatskampf 2017

Bis zuletzt blieb der Championatskampf zwischen den besten Pferden, Jockeys und Trainern Deutschlands spannend. Vor allem bei den Jockeys gab es eine große Überraschung und das große Finale am Dortmunder Weihnachtsrenntag fiel aus.

Das letzte Doppelchampionat

Der zweite Weihnachtsrenntag sollte der spannende Abschluss einer ganzen Saison mit Championatsehrung werden. Stattdessen konnte den Zuschauern kein großes Finale geboten werden.

Nachdem sowohl Filip Minarik als auch Alexander Pietsch ihre Krankmeldung für den Dortmunder Renntag einreichten war klar: das Rennjahr 2017 hat zwei Jockey-Champions. Beide teilen sich nun mit je 68 Siegen den Championatstitel. Entscheidend für dieses Ergebnis waren die Rennen in Neuss, wo Minarik zwar mit drei Siegen Vorsprung antrat, jedoch nur ein Rennen gewann. Pietsch konnte somit mit vier Siegen einen Gleichstand erzeugen. Für Alexander Pietsch ist es das zweite Jockey-Championat, nachdem er 2015 gemeinsam mit Andrasch Starke ebenfalls ein Doppelchampionat erreichte. Filip Minarik verzeichnetet das vierte Championat nach 2005, 2011 und 2016.

Die Gründe für den Ausfall Minariks seien chronische Schulterprobleme. Pietsch erklärte seine Krankmeldung mit einer angebrochenen Rippe. Beide Reiter gaben je ein Statement zu ihrer kurzfristigen Krankmeldung ab und eine Absprache der beiden Jockeys ist nicht auszuschließen.

In Zukunft wird es kein Doppelchampionat mehr geben, da ab 2018 bei Punktgleichheit die zweiten und dritten Plätze zur Ermittlung des Champions herangezogen werden.

Alexander Pietsch
Filip Minarik

2017 für Jockeys, Pferde und Trainer

Obwohl er sich nicht das Jockey-Championat sichern konnte: Andrasch Starke ist Jockey des Jahres 2017. Er konnte fast den achten Derbysieg verzeichnen und wurde nur knapp zweiter. Außerdem feierte er seinen sechsten Erfolg beim Stutenderby, einer von drei Gruppe-Siegen in 2017.

Das erfolgreichste Pferd in diesem Jahr ist der dreijährige Windstoß der mit seinem Sieg beim 148. Deutschen Derby seinen Karrieredurchbruch schaffte. Insgesamt gewann er 2017 mehr als eine halbe Million Euro. Pferd des Jahres 2017 ist Guignol, der in der German Champions League bei drei Rennen den ersten Platz belegte.

Ranglistenführer der German Racing Champions League und Trainer des Jahres 2017 ist Markus Klug. Er gewann viele Gruppe-Rennen, war häufig platziert und auch in den großen Klassikern der German Champions League brachte er viele Pferde an den Start. Im Jahr 2017 feiert er 65 Siege, 56 Zweitplatzierungen und 47 Drittplatzierungen. Mit einer Gewinnsumme von fast zwei Millionen Euro ist 2017 eines seiner bisher erfolgreichsten Jahren als Trainer.

Schreibe einen Kommentar